Novo Nordisk - Saxenda; Life-Style-Produktion

Behandlung

Zur Behandlung von (starkem) Übergewicht, gibt es verschiedene Behandlungsmethoden, welche oft miteinander kombiniert werden. Wichtig ist, dass diese ganz individuell auf Sie abgestimmt werden müssen.

Die gängigen Methoden zur Gewichtsreduktion sind:

Hierbei geht es nicht nur um gesundes Essen und Kalorien zählen, sondern viel mehr darum auch die Essgewohnheiten zu betrachten.

Wenn das Gewicht reduziert werden soll, geht es nicht nur um gesundes Essen und Kalorien zählen, sondern viel mehr darum auch die Essgewohnheiten und sein eigenes Essverhalten zu betrachten.

Gibt es zum Beispiel eine bestimmte Tageszeit, an der das Risiko am höchsten ist, dass Sie zu viel essen oder zu viele ungesunde Dinge essen?

Wo essen Sie normalerweise? Essen Sie, wenn Sie müde, gestresst oder traurig sind? Und wie empfinden Sie das Sättigungsgefühl nach einer Mahlzeit? Diese Fragen bieten alle Hinweise, die Ihnen helfen können, eine bessere und gesündere Beziehung zum Essen aufzubauen.

Tipps zum Thema Ernährung könnten folgende sein:

  • Reduzieren Sie lieber die Menge, anstatt vollständig auf Ihre Lieblingsspeise zu verzichten
  • Führen Sie regelmäßige Essenszeiten ein
  • Bereiten Sie schon vorab kleine gesunde Snacks vor, falls der Heißhunger kommt
  • Gehen Sie nicht mit Hunger einkaufen
  • Putzen Sie abends früher Zähne – der Zahnpastageschmack verringert die Lust auf was Süßes

Fragen Sie einen Arzt, wie eine Ernährungstherapie Ihnen auf Ihrem Weg zu einem gesünderen Gewicht helfen kann.

Bewegung ist nicht nur Sport und schon gar kein Extremsport.

Es geht hauptsächlich darum, dass zusätzliche Bewegung in Ihren Alltag integriert werden soll, denn schon kleine Veränderungen beim Thema Bewegung können viel ausmachen: Wer zum Beispiel tagsüber viel sitzt, sollte jede Stunde aufstehen und sich ein paar Minuten bewegen. Ziel der Bewegungstherapie ist es, körperliche Aktivitäten zu finden, die Spaß machen und denen Sie motiviert mehrmals die Woche nachgehen.

Tipps für mehr Bewegung könnten folgende sein:

  • Kurze Spaziergänge
  • Steigen Sie eine Bushaltestelle früher aus oder parken Sie das Auto etwas weiter weg
  • Nehmen Sie die Treppe, anstelle des Aufzugs, wenn möglich
  • Schwimmen oder Aqua Fitness ist besonders gelenkschonend
  • Machen Sie gemeinsam Sport mit einem festen Sport-Partner: das steigert die Motivation und die Verbindlichkeit

Sprechen Sie mit einem Arzt, um zu erfahren, wie eine Bewegungstherapie auf Ihrem Weg zu einem gesünderen Gewicht aussehen kann.

Unser Körper und unser Geist sind eng miteinander verknüpft. Verhaltenstherapeuten arbeiten mit den psychologischen Aspekten des Gewichtsmanagements und helfen Ihnen, Gedankenmuster, Gefühlsmuster und Verhaltensmuster zu erkennen, die zum Beispiel die Nahrungsaufnahme und die anschließende Gewichtszunahme fördern. Dabei könnte es sich um große Portionen und/oder häufige Zwischenmahlzeiten handeln oder darum, dass Sie essen/trinken, wenn Sie nicht hungrig sind.

Der Schwerpunkt hier liegt darin, Ihnen bei der Entwicklung von Fähigkeiten zu helfen, diese Muster zu verändern und Ihnen zu helfen, den Gewichtsverlust langfristig zu halten und gesundheitliche Vorteile zu erzielen.

Sprechen Sie mit einem Arzt über die Möglichkeit einer Verhaltenstherapie, um ein gesünderes Gewicht zu erreichen.

Beim Mahlzeitersatz handelt es sich um kalorienkontrollierte Produkte, die essenzielle Nährstoffe, Vitamine und Mineralien enthalten. Ein Mahlzeitersatz hat in der Regel einen hohen Protein- und einen niedrigen Fett- und Kohlenhydratgehalt.

Ein Mahlzeitersatz kann Teil eines klinisch beaufsichtigten Ernährungsplans sein, bei dem eine oder mehrere Mahlzeiten am Tag durch Shakes ersetzt werden, die eine konkrete Anzahl Kalorien enthalten, zum Beispiel zwischen 800 und 1200 Kalorien pro Tag.

Verschreibungspflichtige Medikamente zur Gewichtsabnahme können zusätzlich helfen, wenn mit den üblichen Methoden wie Ernährungsumstellung und mehr Bewegung nicht ausreichend Gewichtsverlust erzielt werden kann.

Rezeptpflichtige Medikamente gegen Übergewicht überzeugen darin, dass sie eine wissenschaftliche Grundlage haben und in klinischen Studien auf Sicherheit und Wirksamkeit geprüft worden sind.

Lassen Sie sich von einem Arzt beraten, ob bei Ihnen verschreibungspflichtige Medikamente zur Gewichtsreduktion in Betracht kommen können. Häufig ist dies ab einem BMI von 27-28 kg/m² (wenn Begleiterkrankungen vorliegen) oder 30 kg/m² der Fall.

Genau wie wir unsere Körpertemperatur nicht mithilfe von Gedankenkraft kontrollieren können, können wir auch einige der biologischen Prozesse nicht bewusst kontrollieren, die unseren Appetit beeinflussen. Hier spielen Adipositas-Medikamente eine Rolle, die mit diesen verschiedenen biologischen Prozessen arbeiten.

Es gibt verschiedene verschreibungspflichtige Abnehm-Medikamente, welche auf unterschiedliche Weise wirken. Einige Abnehm-Medikamente helfen, den Appetit zu regulieren, einem ständigen Anstieg des Hungergefühls vorzubeugen und dadurch die Essensportionen zu reduzieren. Dies hilft Ihnen, weniger zu essen und macht es leichter, Ihre bisherige Lebensweise bezüglich des Essens zu ändern.

Andere Medikamente helfen Ihnen abzunehmen, indem sie die Art und Weise ändern, wie Ihr Körper Nahrungsmittel bzw. die darin enthaltenen Mengen an Fett absorbiert. Zum Beispiel durch Verringerung der Menge an Fett, die vom Körper absorbiert wird.

Sie können so helfen, Gewichtsziele zu erreichen, Stagnation beim Abnehmen zu durchbrechen, viszerales Fett abzubauen oder Heißhungerattacken zu reduzieren.

Studien zeigen, dass es nach einer Diät sehr schwierig sein kann, das neue Gewicht auf Dauer zu halten. Leider fällt die Mehrzahl der Menschen in den kommenden Jahren wieder auf ihr ursprüngliches Gewicht zurück, das sie vor der Diät hatten. Auch in diesem Fall können verschreibungspflichtige Medikamente dabei unterstützen, dass nach einer Diät das neue Gewicht besser gehalten werden kann. Natürlich sollte zusätzlich auch ein gesunder Lebensstil (gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung) fortgeführt werden. Dennoch kann die zusätzliche Verwendung von verschreibungspflichtigen Adipositas-Medikamenten sinnvoll sein, um das verlorene Gewicht dauerhaft unten zu halten.

Zur Langzeitbehandlung von starkem Übergewicht (Adipositas) sind verschiedene Medikamente zugelassen, welche auf unterschiedlichen Wirkstoffen aufbauen und somit auf unterschiedliche Weise wirken.  In der Patientenleitlinie "Diagnose und Behandlung der Adipositas" deutschen Adipositas Gesellschaft finden Sie nähere Informationenwelche Wirkstoffe / Medikamente zur Langzeitbehandlung zugelassen sind.

Die Nebenwirkungen der Adipositas-Medikamente unterscheiden sich je nach Wirkstoff und sollten im Vorfeld mit dem behandelnden Arzt / Ärztin ebenfalls besprochen werden.

Sprechen Sie mit einem Arzt über die Möglichkeit einer medikamentösen Behandlung und die verschiedenen Medikamente, welche Ihnen auf Ihrem Weg zu einem gesünderen Gewicht helfen können.

Folgende Fragen / Informationen können Sie Ihrem Arzt im Gespräch stellen bzw. mitgeben:

  • Laut meinem BMI (xy) zähle ich zu der Kategorie (xy)
  • Welche Behandlungsoptionen (Bewegung, Ernährung, verschreibungspflichtige Medikamente) eignen sich in meinem Fall? 
  • Worin unterscheiden sich die verschiedenen verschreibungspflichtigen Medikamente und was sind die jeweiligen Nebenwirkungen?

Weitere Fragen / Anregungen können Sie sich hier runterladen. 

Chirurgische Eingriffe sorgen dafür, dass man früher satt wird und damit die Menge an Nahrungsmitteln, die eine Person auf einmal essen kann, da ein Teil des Magens entfernt bzw. umgangen wird. Es gibt verschiedene Methoden für das chirurgische Vorgehen, aber sie alle führen zu Stoffwechsel- und hormonellen Änderungen, die bei der Gewichtsregulierung eine wichtige Rolle spielen. Die auftretenden hormonellen Änderungen verhindern die Wiederzunahme des Gewichts. Ein chirurgischer Eingriff ist in der Regel irreversibel.

Sprechen Sie mit einem Arzt, ob ein chirurgischer Eingriff auf Ihrem Weg zu einem gesünderen Gewicht in Frage kommt.

Sprechen Sie mit einem Arzt über die verschiedenen Behandlungsoptionen und finden Sie gemeinsam den Weg, der zu Ihrer persönlichen Situation passt.